Dehnungsfugenprofile

Strukturelle Senkung, Ausdehnung, Schwund und Kompression verursachen ständig Bewegungen und Belastungen des Untergrundes. Die Auswahl des richtigen Dehnungsfugenprofils ist von großer Bedeutung damit ein Schutz für den verlegten Belag gewährleistet ist. Bei einer Belagsverlegung müssen sämtliche Einflüsse berücksichtigt werden. Dies gilt sowohl für die äußerlichen Bedingungen wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit als auch für die Charakteristiken der einzelnen Komponenten wie Untergrund, Kleber und zu verlegender Belag. Zusätzlich spielt die Belastbarkeit des vorgesehenen Profils eine große Rolle. Jede Dehnungsfuge im Unterboden muss, sowohl im Dünn- als auch im Dickbettverfahren, durchgehend bis zur Oberfläche sein.

WANN SOLLTE MAN EINE DEHNUNGSFUGE VORSEHEN:
• Wenn Unterbrechungen bestehen.
• Wenn es in einem Raum feste Bestandteile wie Säulen, Pfeiler und / oder Türen gibt.
• Bei Richtungswechsel des Fliesenbelages.
• Wo der Fliesenbelag an ein Mauerwerk angrenzt.
Die sich ergebenen Vierecken sollten möglichst regelmäßig
sein. Allgemein sollte das Verhältnis zwischen der zwei
Seiten 2:1 nicht überschreiten.